Was wir tun

Das Besondere am KunstRaum Goethestrasse xtd ist es,  für ein erweitertes Kunstverständnis zu arbeiten und  der Kunst eine Brückenbauaufgabe zwischen unterschiedlichsten Menschen und zwischen Kunst – Sozialem zukommen zu lassen.

KunstRaum Goethestrasse xtd ist ein Ort zeitgenössischer Kunstproduktion, Raum für Experiment und für künstlerische Prozesse und Präsentationen, wie Raum für Workshops, gemeinsames Arbeiten und Ausstellungen in Linz/OÖ.

ÜBER DIE KRAFT DER UNTERSCHIEDE. Manchmal sind Turbulenzen so heftig, das Dinge durch die Luft fliegen. lautet das Jahresthema des KunstRaum Goethestrasse xtd 2017.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Jahresthema 2017 zielt darauf ab das Zusammenspiel von unterschiedlich wirkenden alltäglichen und gesellschaftlichen Kräften aufzugreifen und über künstlerische Herangehensweisen und Verdichtungen vielfältigste Formen zu entwickeln, sichtbar und erlebbar zu machen und dem Leben in einer inklusiven, offenen Gesellschaft zuzuarbeiten.

Dazu entwickelt und realisiert das Team des KunstRaum Goethestrasse xtd gemeinsam mit Künstlern und Künstlerinnen, Stadtbewohnern und Stadtbewohnerinnen, Menschen mit psychosozialem Unterstützungsbedarf, Interessierten und KooperationspartnerInnen eine Fülle an Projekten, Ausstellungen, künstlerischen Gestaltungen, Workshops,… im eigenen Ausstellungsraum als auch im öffentlichen Raum.

Die Arbeiten der letzten Jahre sind nachzulesen  Im Archiv  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


City of Respect


NEUIGKEITEN

‚City of Respect’ ist eine Initiative für einen respektvollen Umgang miteinander und steht für Wertschätzung und Sichtbarmachung der Vielfalt, als positives Merkmal einer Stadt, der Stadt Linz, die im KunstRaum Goethestrasse xtd, pro mente OÖ, 2008 gestartet wurde.

 

AKTUELLE PROJEKTE zu city of respect 2016

 

2016 – 2017 City of Respect – hosted by Linz AG LINIEN und Friedensstadt Linz.

Mit City of Respect wurde beginnend mit Juni 2016 in Kooperation mit LINZ AG LINIEN und der Friedensstadt Linz eine gemeinsame Kampagne gestart. City of Respect – diese Stadt spürt Zusammenhalt stellt die Fragen an Stadtbewohner*innen nach „Was ist Respekt für dich? „, bringt Antworten „Respekt ist für mich…“ über Plakate/Infoscreens und Kommunikationsmittel zurück in die Stadt und lädt zum aktiven Gestalten an einer Stadt des Respekts über Aktionen, Workshops und social media ein.

 CITY OF RESPECT – BOTSCHAFTEN im ÖFFENTLICHEN RAUM

 

City of respect – die Idee dazu, ist als eine langfristige Vision im KunstRaum Goethestrasse xtd entstanden und wurde in vielfältigen Kunst- und Kulturprojekten bereits zum Thema gemacht. Ausgehend von der Überzeugung, dass jeder Mensch gestalten, wirken und etwas bewirken will, bieten wir die Wirkung und den Einsatz von Kunst, Partizipation und Teilhabe im öffentlichen Raum der Stadt und im Ausstellungsraum dafür an. Denn sowohl Stadt als auch Respekt sind gestaltbar, sind durch Beziehungen und Interaktionen (Handeln das sich auf gegenseitig, Personen bezieht) gebildet.Mit City of Respect setzen wir der ‚Angstgesellschaft’ (Heinz Bude) ein gestaltbares, positives Bild eines respektvollen Miteinanders entgegen, zu dem jeder und jede etwas beitragen kann. Zusammenhalt ist damit auch eine Klammer _ city of respect – dies Stadt spürt Zusammenhalt.

FOTOAKTION

 

Um möglichst viele unterschiedliche Stadtbewohnerinnen dafür zu erreichen und aktiv einzubinden, sind es Unternehmen und öffentlichen Betriebe der Stadt Linz aus dem Bereich Verkehr, Wohnen, Arbeit, Kunst&Kultur und Gesundheit…. die mit ihrer Kooperation, mit ihren Mitteln eine city of respect unterstützen können. .

Als erster Baustein dafür ist es city of respect – hosted by Linz AG LINIE und Friedensstadt Linz.
Für ein Jahr, startend mit Juli 2016, ist das gemeinsame Ziel mit Kommunikations und Kunstprojekte das spezifische Thema Mobilität – die physische Mobiltät aber auch der Perspektivenwechsel (eines der Wirkungen von Kunst) – als Thema von city of respect sichtbar zu machen und Angebote an Stadtbewohner /bewohnerinnen für einen respektvollen Umgang zu stellen.

PLAKTE IM ÖFFENTLICHEN RAUM

Wir suchen die Unterstützung und freuen uns, dass zahlreiche Testimonails aus Wirtschaft, Sozialem, Stadt und Kultur zu city of respect beitragen. Die Statemants von mehr als 30 Testimonalias finden Sie auf dieser Website.

 

Wir suchen die Beteiligung und Auseinandersetzung möglichst vieler unterschiedlicher StadtnutzerInnen und beginnen in dieser Kampagne die Frage – wie auch auf dem cityrunner – Was ist Repekt für dich?
Mit der Frage laden wir ein, sich über email, facebook, direkte Kontakte, und sich bei Projekten, Workshops, Ausstellungen,… zu beteiligen.

TATTOO AKTION

 

Antworten zu Respekt ist für mich … finden sich auf Plakaten und werden zweimonatlich mit neuen Aussagen verändert .

Die Grafiken wurden von der Wiener Agentur bruketa & zinic, als pro bono Projekt entwickelt und zeichnen sich durch Farbenpracht, Verspieltheit und der Bezugnahme auf Landmarks, charakteristischen Bauten und öffentlichen Verkehrsmittel aus Linz mit wechselnden Botschaften aus.
Zu den Werbemitteln sind des Ausstellungen und Workshops die KunstRaum Goethestrasse xtd und der Friedensstadt Linz, die zum Themenbereich Respekt und Stadt/öffentlicher Raum veranstaltet werden.

FLAGSHIPSTORE KUNSTRAUM GOETHESTRASSE XTD

 

Der KunstRaum ist selber in seinen Schaufenstern nun sichtbare Anlaufstelle für Anfragen und Anmerkungen zu city of respect für die Vorbeikommenden, indem Produkte/Give Away und Informationen an Interessierte weitergeben werden.

 

 

 

2008 – 2015 CIty of Respekt

KunstRaum Goethestrasse xtd realisierte zahlreiche Projekte / Interventionen / Plakataktionen im öffentlichen Raum / partizipative Projekte / Kooperationen:

• Tattoo yourself – freundinnen der kunst, 2008

 

• Sag mal spinnst du oder immer im Zimmer – Thomas Pohl
• Plakataktion in den city lights: Respektiere mich – gemeinsam mit Die Fabrikanten
• Wir stehen für Alle! – eine Inszenierung anlässlich 50 Jahre pro mente OÖ

 

 

• Bevor wir scheitern arbeiten wir doch zusammen! – Das Statement „Bevor wir scheitern arbeiten wir doch zusammen“ wurde gemeinsam mit Jugendlichen im öffentlichen Raum inszeniert

• Kleine Tools für eine große Bewegung – Motivationspickerl, die in Workshops mit SchülerInnen entstanden sind
ALLE BEITRÄGE zum Projekt CITY OF RESPECT

 

CITY OF RESPECT hosted by LINZ AG LINIEN und Friedensstadt Linz

 

 

 

 

 

 

 

 


Außer Haus

Außer Haus Produktionen – Auftragsarbeiten für künstlerische Gestaltungen und Inszenierungen für Bauwerke, Innenräume und Außenanlagen, Tagungen…

Außerhalb des eigenen Ausstellungsraums und deshalb Außer Haus Produktionen genannt, sind künstlerische Arbeiten im angewandten Bereich, die auf Anfragen von Sozialeinrichtungen, privaten Personen als auch öffentlichen Stellen an den KunstRaum Goethestrasse xtd gerichtet werden. Diese reichen von Aufträgen für einen Entwurf, bevorzugter Weise bis hin zur Umsetzung, zur Produktionen von künstlerischen Gestaltungen.

Die bisherigen künstlerischen Gestaltungen des KunstRaum Goethestrasse xtd Linz arbeiten der Auseinandersetzung zu Respekt – als ein Wahrnehmen und Wahrgenommen –  zu.  Es geht dabei um der Vielfalt und dem Zusammenhalt zwischen Menschen, Umwelten und Phantasie eine Form zu geben. Das Handwerkliche einzusetzen, das Know-how in Form von Workshops an Teilnehmer und Teilnehmerinnen der pro mente OÖ weiterzugeben und Unterstützung von Künstler*innen zu erhalten ist dabei wesentlich.

Wir freuen uns auf Ihre Anfragen für Gestaltungen in ihren beruflichen wie privaten Räumlichkeiten.

 

Gestaltungen in LINZ / GRAZ / WIEN / WESENUFER /ASTEN

2015/2016

Hotel & Seminarkultur an der Donau Wesenufer, pro mente OÖ:  IM PARK,  Außenraumgestaltung des ehem. Biergartens, 2016 und NATURE IS ITCHY // SONNENTERRASSE, Ganggestaltung und Außenmöblierung

Lonstorferplatz GmbH: WIR DOCH JETZT, Gestaltung im 3 stöckigen Stiegenhaus und in Gängen, 2016 und Finding magic in everyday madness, Tiefgarage, 2014,

APR Graz, pro mente Reha : WUNDERBAR – EINFACH WUNDERBAR – Foyer-, Wand, Stiegengestaltungen , 2015

Neuland pro mente plus Wien,Salon im Wohnhaus , 2015

Alter Milchhof, Linz,  Jeder Mensch ist auf die Resonanz seines Tuns angewiesen: Eingangsbereiche,punktuelle Fassadengestaltung, Ganggestaltung im Innenraum, 2015

MIA – Miteinander Auszeit, pro mente Reha: Foyergestaltung, 2014/15

Wohnhaus Neuland pro mente plus, Asten: Workshopreihe, Intarsien Tischgestaltung,  2015

pro mente OÖ, Scharitzerstraße 6: Ganggestaltung (3. – 4 Etage) über Farbkonzept für zwei Stockwerke, Türen, Türstöcke, Böden und Farbpaletten über den Türrahmen, 2015

Neuland pro mente plus Linz, Wandgestaltung des Gruppenraums, 2013

Sonnenpark Bad Hall: Foyer- und Bibliotheksräume , 2011

scharitzerstrasse_web salon_web mia_web   lonstorferplatz-51_web

 

 

 

Gestaltungsentwürfe / Konzeptionen

Gestaltung der Umweltmesscontainer für Stadt Linz, 2015

Ganggestaltung für Schloß Neuhaus, seit 2015

Foyer für Beratungsstelle Linz, 2014

Geladener Kunst am Bau Wettbewerb für Hotel am Domplatz Linz, 2009


VERMITTLUNG


NEUIGKEITEN

Der KunstRaum Goethestrasse xtd arbeitet mit den  Wirkungsmöglichkeiten und dem Nutzen von Kunst- und Kulturangeboten.Dafür bieten wir ein Kaleidoskop an Workshops, Projektbeteiligungen, Vermittlungsangeboten.

Freizeit – und Kommunikationsangebote für User*innen der pro mente OÖ und Interessierte hier zum download: märz2017

city of respect _ Aufruf  Style DEINEN Cityrunner_aktuell  – ab 9. März in den Infoscreens der Straßenbahnen und Bussen der LINZ AG LINIEN

 

 

SCHULKOOPERATIONEN im Rahmen des KulturKontakt Austria Programms p[ART]: 

 KunstRaum Goethestrasse xtd und Berufsschule 9, Linz bilden von 2015 – 2017 ein p[ART] PartnerInnenschaft.

zu p[ART]:

Im Rahmen des KulturKontakt Austria-Programms p[ART] arbeiten je eine Schule und eine Kultureinrichtung in Form einer mehrjährigen Partnerschaft kontinuierlich zusammen. Ziel ist die bleibende Integration der Partnerschaft in den Arbeitsalltag der teilnehmenden Einrichtungen und die strukturelle Verankerung.

 

p[art] 2015

 

 

 

 

 

 

Wir sind überzeugt, dass Kunst und Kulturangebote folgendes bieten:

1. ermöglichen Kommunikation, auch außerhalb der Sprache
2. sensibilisieren die Wahrnehmung, auf sich selbst, die KollegInnen und Vorgesetzten
3. bieten Perspektivenwechsel und eröffnet Handlungsräume
4. verändern Räume durch temporär oder permanente Eingriffe (Bild, Text, Audio,…)
5. ermöglichen emotionale und ästhetische Erfahrungen
6. ermöglichen Teilhabe, Team- und Einzelerfahrungen
7. fördert den Zusammenhalt und Teamgeist
8. macht individuelle und gesellschaftliche Themen sichtbar

( vgl „Was kann und darf Kunst. Kunst und Ethik“, Dagmar Fenner, 2013)


MODELL- und EU PROJEKTE


NEUIGKEITEN

Modellentwicklungen

I) Internationale Partner*innenschaften – 

CO- WORKING LAB –

Von 5. – 9. September 2016  fand das CO – WORKING – LAB mit 12 Expert*innen aus der Kunst und Jugendarbeit mit Inputs, Diskussionen, Workshops and Austausch über künstlerische Methoden statt. Gemeinsam entwickelten die Teilnehmer*innen zudem ein Commitment um in der Zukunft gemeinsam mit künstlerischen Methoden für benachteiligte Jugendliche zu arbeiten!

gefördert aus: Erasmus + und Jugend in Aktion

Die Teilnehmer*innen waren:

KULTART, Romania, represented by Nicoletta Daneasa and Viviana Vlad

OZARA, Slowenia , represented by  Moira Kobše

  1. FOKIDAS KOI.S.P.E, Greece, represented by Despoina Pappioanuou and Athanasia Tzimara

HETGEVLOG BELGIUM, Belgium, represented by Stefan Perceval and Caroline Lambrechts

NICOLA, UK, represented by Voichita Judele

PRO MENTE OÖ, Austria, represented by Michaela Keita – Kornfehl, Beate Rathmayr, Magdalena Klepatsch, Susanne Blaimschein

 

II)  Kunst im Rahmen der Gesundheitsförderung

„Und dennnoch muss ich wachsen“  Workshop und Projektangebote des KunstRaum Goethestrasse xtd um die Gesundheitsförderung in Betrieben – für MItarbeiter*innen und Führungskräfte – mit künstlerischen Methoden zu unterstützen und darin neue Wege zu gehen.

 

 

III) Neue Auftraggeber*innen – das Modell der Neuen Auftraggeber*innen verbindet Zivilgesellschaft und Kunst. In vielen europäischen Ländern bereits realisiert, arbeitet der KunstRaum Goethestrasse xtd an einer internationalen Vernetzung um dies nach Linz zu bringen.

NEUIGKEITEN

WEITERLESEN

WER WIR SIND

RAUSFINDEN

WAS WIR TUN

ERKUNDEN